Die USA, Ungarn und Österreich wollen nicht unterschreiben. Und auch in Deutschland wird über den UN-Migrationspakt debattiert. Heute auch im Bundestag.

Heftige Kritik an Informationspolitik der Regierung zu Migrationspakt

Im Streit um die Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes werden gegen die Bundesregierung schwere Vorwürfe erhoben. Sie habe mangelhaft aufgeklärt.

Nachrichten, Analysen, Bilder und Video zu Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissen, Technik, Auto und mehr.

Migrationspakt: Breiter Konsens im Parlament gegen die AfD | Freie Presse - Deutschland

Die AfD hat für ihre scharfe Kritik am geplanten Migrationspakt im Bundestag den Vorwurf von anderen Parteien geerntet, damit gerade nicht den Interessen Deutschlands zu dienen. | 10358243 Nachrichten Deutschland

Bundestag streitet über UN-Migrationspakt

Die AfD warnt: Mit dem Regelwerk verliert Deutschland seine Souveränität. Die anderen Parteien reagieren fassungslos.

Die AfD stößt im Bundestag bei der Debatte um den Migrationspakt auf starken Gegenwind. Kritik trifft aber auch die Bundesregierung.

Union, SPD, Grüne, FDP und Linke werfen der AfD vor, mit Lügen gegen den UN-Migrationspakt zu hetzen. Doch auch die Regierung muss sich vorhalten lassen, der rechten Propaganda nichts entgegenzusetzen.

Im Bundestag wird die AfD für ihre Ablehnung fraktionsübergreifend scharf kritisiert. Aber auch gegen die Regierung werden Vorwürfe erhoben – diese habe die Öffentlichkeit ungenügend informiert.

Schlagabtausch im Bundestag: Auf Antrag der AfD-Fraktion hat das Parlament erstmals ausführlich über den UN-Migrationspakt debattiert. Union und SPD weisen Kritik an der Vereinbarung scharf zurück – einer Frage aber weichen sie aus.

Seit Monaten ziehen Rechtspopulisten gegen den Migrationspakt zu Felde. Haben Regierung und Koalitionsfraktionen die Macht der Fake News unterschätzt?

Bundestag: Emotionale Debatte zu UN-Migrationspakt

Der UN-Migrationspakt will die Zuwanderung zwischen Herkunfts- und Zielländern besser regeln. Deutschland will ihn mitunterzeichnen. Rechtlich bindend ist er nicht. Trotzdem macht die AfD dagegen mobil - und sorgt für eine lebhafte Diskussion.